Prüfung

Während der Ausbildung nehmen die Auszubildenden an zwei Prüfungen der Industrie- und Handelskammer teil. (konkrete Termine und Anmeldungsformulare entnehmen Sie bitte der Homepage der IHK )

Die Auszubildenden werden durch ihren Betrieb bei der IHK zu einer schriftlichen Zwischenprüfung angemeldet, die nach dem 1. Ausbildungsjahr im Herbst bzw. nach 1,5 Jahren im Frühjahr stattfindet. Sie soll Auszubildenden, Ausbildern und Berufsschule zeigen, ob der eingeschlagene Weg des Lernens der richtige ist bzw. wo es Reserven gibt. Die Teilnahme ist gleichzeitig eine wichtige Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung.

Dauer:    120 Minuten

geprüft werden:

  • Kontoführung und nationaler Zahlungsverkehr
  • Anlage auf Konten
  • Wirtschafts- und Sozialkunde

(genaue Hinweise siehe www. AKA-nuernberg.de)

Die Abschlussprüfung am Ende der Ausbildung erfolgt ebenfalls durch die IHK. Sie besteht aus einem schriftlichen und einem mündlich/praktischen Teil.

Schriftlich geprüft werden 3 Bereiche:

  • Bankwirtschaft (150 Minuten)
  • Rechnungswesen und Steuerung (60 Minuten)
  • Wirtschafts- und Sozialkunde (60 Minuten)

Mündlich/praktische Prüfung:

in Form eines Kundengespräches (20 Minuten)

Die konkreten Prüfungsinhalte können unter www.AKA-nuernberg.de   bzw. in den Stoffkatalogen zur Zwischen-/Abschlussprüfung des U-Formverlages nachgeschlagen werden.

Zum Anfang