Tourismuskaufmann

Vom 1. August 2011 an lautet die neue Berufsbezeichnung Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) / Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen).

Die Bezeichnung Tourismuskaufmann/-frau verdeutlicht die Bandbreite der Tätigkeitsfelder.  Veränderte Kundenwünsche und  -anforderungen, sowie der schnelle Wandel der Anforderungen an die Unternehmen und Mitarbeiter der Tourismusbranche, insbesondere auch die Verbreitung des Internets bestimmen das Berufsbild des Tourismuskaufmannes bzw. der Tourismuskauffrau.

Tourismuskaufleute haben die Möglichkeit eine der folgenden  Wahlqualifikationen zu wählen:

  1. Reisevermittlung
  2. Reiseveranstaltung   
  3. Geschäftsreisen

Leistungsstarke Auszubildende haben die Möglichkeit sich in einer 2. Wahlqualifikation prüfen zu lassen.

Der neue Rahmenlehrplan der Berufsschule ist nach Lernfeldern strukturiert, so dass eine stärkere Handlungsorientierung ermöglicht wird. Die Lernfelder orientieren sich an betrieblichen Handlungsfeldern.

Tourismuskaufleute müssen offen und freundlich sein, sich auf verschiedene Kunden einstellen können, flexibel reagieren und sprachbegabt sein.

Die Vielfalt der Tourismusunternehmen schafft nicht nur verschiedene  Einsatzmöglichkeiten für die Auszubildenden,  sie erfordert andererseits  Kompetenzen, die an der Berufsschule weiterentwickelt werden.

Folgende berufliche Qualifikationen werden während der Ausbildung erworben:

  1. Touristische Leistungen für Privat -und Geschäftsreisende werden erstellt  und mehrsprachig angeboten
  2. Mit touristischen Leistungsträgern wird  zusammengearbeitet
  3. Geschäftsprozesse werden erfasst und kundenorientiert gesteuert
  4. Marketingmaßnahmen  werden geplant, analysiert und umgesetzt
  5. Umweltstandards werden beachtet
  6. Am Beschwerde- und Qualitätsmanagement  wird mitgewirkt
  7. Moderne Informations- und Kommunikationssysteme werden kundenorientiert angewendet

Prüfung

Die Prüfung wird auf Grundlage der Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Tourismuskaufmann/-frau (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) durchgeführt.

Voraussetzungen für die Zulassung zur Abschlussprüfung sind:

  • Ausbildungsnachweis, Berichtsheft
  • die Teilnahme an der Zwischenprüfung

Zwischenprüfung:

Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes wird eine Zwischenprüfung durchgeführt. Sie umfasst praktische Aufgaben, die schriftlich zu lösen sind.

Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil.

1. Schriftliche Prüfung:

Prüfungsbereich 1   Geschäftsprozesse im Tourismus   (Dauer 150 Minuten)

Prüfungsbereich 2   Kaufmännische Steuerung und Dienstleistungen in der touristischen   Wertschöpfungskette   (Dauer 90 Minuten)

Prüfungsbereich 3   Wirtschafts-und Sozialkunde   (Dauer 60 Minuten)

Die Arbeiten sollen zeigen, ob die Prüfungsteilnehmer/innen fachbezogene Sachgebiete verstehen, fachbezogene Sachverhalte bzw. Aufgaben analysieren und Lösungsmöglichkeiten (kunden- bzw. gäste- und marktorientiert) entwickeln und darstellen können. Darüber hinaus sollen sie wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge der Berufs- und Arbeitswelt und die Bedeutung der Branche als Wirtschaftsfaktor darstellen können.

2. Mündliche Prüfung

In der mündlichen Prüfung - das Prüfungsfach heißt "Praktische Übungen" - kann man sich für eine von zwei praxisbezogenen Aufgaben entscheiden. Für die Aufgaben stehen 15 Minuten Bearbeitungszeit zur Verfügung. Das anschließende Prüfungsgespräch dauert 20 Minuten. Grundlage ist die jeweils gewählte Wahlqualifikation.

Die Prüfung wird vor der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig abgelegt.

Ablauf der Ausbildung am BSZ 1

Das BSZ 1 bietet im Rahmen der dualen Ausbildung die Vermittlung der theoretischen Inhalte für den Beruf Tourismuskaufmann/-frau (Kaufmann/-frau für Privat- und Geschäftsreisen) an.

Für die Berufsschule ist der Lehrplan als verbindliches Dokument für die Ausbildung anzusehen. Die Ausbildung erfolgt im Blockunterricht. Der Schuljahresablauf ist aus der Schulwochenübersicht ersichtlich.

Die Planung der fachlichen Inhalte entnehmen Sie bitte der Stundentafel.

Stundentafel TK

 

 

 

 

 

Anmeldung zum Besuch der Berufsschule

Voraussetzung für den Schulbesuch ist ein abgeschlossener Ausbildungsvertrag im vorgenannten Beruf.

Für die Anmeldung (möglicherweise auch Abmeldung) zur Ausbildung am BSZ 1 ist das ausbildende Unternehmen zuständig.

Die Anmeldung erfolgt  unter Verwendung des Formblattes (Anmeldung zum Besuch der Berufsschule). Spätestens zu Beginn der Ausbildung muss am  BSZ 1 eine Kopie des Abschlusszeugnisses der zuletzt besuchten Schule vorliegen.

zuständige Sachbearbeiterin: Frau Marten    Tel. 0341 4847921
       Fax 0341 4847923
     
zuständiger Fachleiter: Frau Zenner    Tel. 0341 484790

 

Zum Anfang