Die Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildungsdauer der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung beträgt zwei Jahre. Die Ausbildung umfasst allgemeinen und fachtheoretischen Unterricht. In Klassenstufe 11 findet darüber hinaus fachpraktischer Unterricht (fpU) statt. 

Versetzung von Klassenstufe 11 in Klassenstufe 12

Die Grundlage für die Entscheidung über die Versetzung bilden die Gesamtnoten der einzelnen Fächer. Die Versetzung ist zu versagen, wenn

  1. mindestens ein Fach mit der Note „ungenügend“ bewertet wurde,
  2. mehr als ein Fach mit der Note „mangelhaft“ bewertet wurde,
  3. aufgrund einer nicht ausreichenden Zahl von Leistungsnachweisen eine Jahresnote in mindestens einem Fach nicht gebildet werden konnte oder
  4. der fachpraktische Unterricht mit „nicht bestanden“ bewertet wurde. 

Facharbeit

In der Klassenstufe 12 ist eine Facharbeit auf der Grundlage des an der Fachoberschule erworbenen Wissens unter Anwendung eigener Erfahrungen des fachpraktischen Unterrichts oder der Berufsausbildung anzufertigen. Das Thema ist vom Schüler zu wählen und von dem im jeweiligen Fach unterrichtenden Lehrer zu bestätigen.

Prüfung

Zur Abschlussprüfung werden Schüler nicht zugelassen, deren Leistungen in mindestens einem Fach mit der Vornote „ungenügend“ oder in mehr als einem Fach mit der Vornote „mangelhaft“ bewertet wurden oder bei denen in  mindestens einem Fach keine Jahresnote gebildet werden konnte. Damit gilt die Abschlussprüfung als erstmals nicht bestanden.

Prüfungsaufgaben vergangener Schuljahre können für die Fachoberschule über eine Datenbank auf der Internetseite sachsen-macht-schule abgerufen werden.

Zugang Prüfungsaufgaben

 

 

Fachoberschule

Wirtschaft und Verwaltung

 

Die perfekte Kombination von Theorie und Praxis

 

Zum Seitenanfang