HomeChronikChronik BSZ1

Chronik BSZ1

Anlässlich der Einweihung des neuem Standortes des BSZ 1 Leipzig in der Crednerstraße in Leipzig gab das BSZ1 mit Unterstützung des BSZ 8 eine Broschüre unter dem Titel

Die kaufmännische berufliche Ausbildung in Leipzig

heraus.

Erarbeitet wurde diese 22-seitige Broschüre von unserem ehemaligen Kollegen Dr. Hans Hübner, die hier wiedergegeben wird.

Zum Geleit
"Die Geschichte eines Hauses ist die Geschichte seiner Bewohner, die Geschichte seiner Bewohner ist die Geschichte der Zeit, in welcher sie lebten und leben, die Geschichte der Zeiten ist die Geschichte der Menschheit..."                  Raabe: Chronik der Sperlingsgasse

Sehr verehrte Freunde und Partner der Schule, liebe Kolleginnen und Kollegen,

das bevorstehende Ende des Jahrhunderts (wenn auch erst am 31.12.2000), vor allem aber der für Oktober 1999 geplante Umzug in ein neues Zuhause in der Crednerstraße sind uns willkommener Anlass, diese kleine Chronik der kaufmännischen beruflichen Ausbildung in Leipzig und somit auch des Beruflichen Schulzentrums 1 vorzulegen.

 

Es ist wie im persönlichen Leben: Ein Rückblick bringt wohl immer angenehme, aber auch schmerzliche Erinnerungen, er ist geprägt durch Abschied und Neubeginn. Wir werden Freude und Genugtuung empfinden über das, was gelungen ist, was erfolgreich war, manchmal aber auch Unbehagen über Misslingen und Versäumnis. Vieles wird uns in unseren Überzeugungen bestätigen, anderes wird uns nachdenklich stimmen. Vor allem die Jüngeren werden Wege und Methoden der Verga ngenheit kritisch begleiten. Einig werden wir uns sein im Respekt für diejenigen, die einst Wegbereiter und Mitstreiter waren.

Eines ist ganz wichtig: Diese Chronik ist nicht in erster Linie für das Archiv bestimmt, sondern für die Hand des interessierten Lesers. Bei der Auswahl der Ereignisse und der Akten und Bilddokumente, die diese Ereignisse und Entwicklungen begleitet haben, mussten wir uns beschränken. Nicht jeder wird sich und seinen Beitrag beim Bau, der Pflege und Gestaltung des "Hauses" und der Arbeit mit seinen "Bewohnern" wiederfinden, aber allen sei gedankt.

Zum Anfang